Donnerstag, 23. März 2017

Bullet Journal zum Ersten

Vor etwas mehr als einer Woche musste ich abends mal raus ;-) Ich hatte Lust auf neue Leute und einen netten, kreativen Abend... Wie gut, daß die liebe Christine von "Schön & Gut - kreative Räume" in Jever zum erstellen eines "Bullet Journals" eingeladen hatte...

Ich hab mich ganz bewußt im Vorhinein nicht darüber infomiert, wer oder was ein "Bullet Journal" ist und habe den Abend ganz unvoreingenommen und gespannt auf mich zukommen lassen. Ich wusste nur im Groben, daß es sich um eine Art Notizbuch handelt...

Christine hat uns einen kurzen Einblick in die Entstehung des "Bullet Journals" durch Ryder Carroll gewährt, ihre eigene Recherche auf Pinterest und diversen anderen Plattformen und dann wurde eigentlich auch schon los gewerkelt ;-)

Ganz viele Stifte, Stempel, Motivstanzer und Washi Tapes standen uns zur Verfügung um uns kreativ auszutoben...







Begonnen haben wir mit den ersten beiden Seiten des Bullet Journals, links einer Papiertasche zur Aufbewahrung wichtiger Zettel, z.B. Überweisungen oder Rezepten, rechts mit einem Feld für aktuelle, immer wieder wechselnde "Post it's" und unseren persönlichen Daten, falls unser Bullet Journal einmal verloren geht...




Auf den folgenden Seiten haben wir eine Legende angelegt und uns eine Seite für den Index (Inhaltsverzeichnis) freigehalten. Im Bullet Journal sollten die Seiten fortlaufend durchnummeriert werden, denn somit kann man im Inhaltsverzeichnis festhalten, welche Woche oder Monat, aber auch welche Pläne, Ideen oder Wunschlisten man auf welcher Seite wiederfindet!




Danach folgt der "Future Log", eine Übersicht der kommenden Monate. Hier können bereits weit im Voraus festgelegte Termine und Aufgaben notiert werden.




Ja und dann kann man auch schon mit der Gestaltung des Monats und der Wochenpläne starten... Hier sind der persönlichen Kreativität keine Grenzen gesetzt! Möchte man seine "To Do-Listen" wochenweise oder täglich schreiben? Was ist für einen selbst wichtig? Möchte man seine Gefühle festhalten, oder das Wetter? Abnehmerfolge oder Essenspläne? Jeder kann sein Bullet Journal nach seinen eigenen Vorlieben und Bedürfnissen gestalten. Das Schöne ist, es gibt kein RICHTIG oder FALSCH. Wenn einem im ersten Monat etwas fehlt, ergänzt man es halt im nächsten Monat. Das Bullet Journal lebt mit und von der Veränderung!




Wir haben auf der letzten Seite unseres Bullet Journals noch eine Kalender-Übersicht fixiert...



Ich kann nur sagen, ich bin total angefixt von dieser Idee der analogen Kalenderführung! Ich liebe Notizbücher und das malen und basteln und stempeln und kleben! Genau mein Ding!!! Bis jetzt hatte ich immer gefühlte 5 Notizbücher und tausend Zettel, die irgendwo rumflogen und wenn ich sie brauchte nie zu finden waren... Ich habe in den letzten Tagen schon ein wenig gegoogelt und Pinterest gefragt und habe viele Dinge gefunden, die ich ausprobieren möchte...

Auch habe ich ein wenig geshoppt um mein Bullet Journal zu verschönern ;-)




Fazit: Ich hatte einen lustigen und lehrreichen Abend und bin beseelt und beglückt, voller Elan meine Ideen, To-Do-Listen etc. in eine ansprechende Form zu bringen, nach Hause gekommen ;-)

Mein Kopf quillt über voller Ideen... Ich werde die nächsten zwei bis drei Monate mal testen, welche Variante sich für mich bewehrt und werde euch dann daran teilhaben lassen ;-)

Doch nun verlinke ich mein Bullet Journal erstmal bei RUMS, vielleicht kann ich die Ein oder Andere ja auch von diesem System überzeugen...

Seid lieb gegrüßt,
Regine




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen